Didaktik der Chemie / Universität Bayreuth

Stand: 20.09.10

horizontal rule

5.3.4 Oxidationszahlen

horizontal rule

Zum Aufstellen von Redoxgleichungen ist es hilfreich, wenn man für jedes Element einer Verbindung die Oxidationsstufe angeben könnte, zumal viele Elemente (ab der 3. Periode: Schwefel, Phosphor...) in unterschiedlichen "Wertigkeiten" (Oxidationsstufen) vorkommen können.

Regeln zur Bestimmung von Oxidationszahlen (OZ)

bullet

Die OZ wird als römische Zahl über dem Elementsymbol notiert.

bullet

Zu jeder OZ gehört ein Vorzeichen, + oder -; bei positiver OZ kann das Vorzeichen weggelassen werden; die Art des Vorzeichens ergibt sich aus den folgenden Regeln.

bullet

Die Summe aller OZ in einer Verbindung muss 0 (Null) ergeben. (Hinweis: Indices beachten!)

bullet

Es gibt keine höheren OZ als +/-8! Ergibt sie sich dennoch, muss ein Fehler in der Berechnung vorliegen.

bullet

Elemente erhalten immer die OZ = 0 (Null).

bullet

Bei einatomigen Ionen ist die Ladung (Vorzeichen und Betrag) gleich der OZ.

bullet

Bei mehratomigen Ionen ergibt sich die OZ aus u.a. Regeln, wobei zum Schluss der Betrag der Ionenladung von der errechneten OZ des Zentralatoms abgezogen werden muss!

Vorgehen in der Reihenfolge der Auflistung:

  1. Metallatome (einschließlich B und Si) erhalten i.d.R. eine positive OZ.
  2. Fluor erhält immer die OZ = -I.
  3. Wasserstoff erhält meistens die OZ = +I. Ausnahme: Hydride.
  4. Sauerstoff erhält meistens die OZ = -II. Ausnahme: Peroxide.
  5. Halogene erhalten meistens die OZ = -I. Ausnahme: Sauerstoff- und Fluor-Verbindungen.
  6. Bei Metallen entspricht die OZ der Wertigkeit.
  7. Die OZ von allen anderen Atomen werden so berechnet, dass Regel 1.3. erfüllt ist: die Summe aller OZ=0!

Hinweis: Atome in höheren Verbindungen (mehrere Atomsorten vorh.):

bulletFeststellen der OZ nach den Regeln oben; dabei unbedingt Reihenfolge einhalten!
bulletWidersprechen sich zwei Regeln scheinbar, so erhält die vorausgehende den Vorrang!

Übungen dazu: Bestimmen Sie die Oxidationszahlen aller Teilchen aus folgenden Verbindungen:

  1. NH3, NH4+, Cl2, O2-, SO42-, CaO, AlBr3, S2O32-.
  2. H2CO3, NaNO3, K2Cr2O7, IO3-, LiH, KMnO4.
  3. Al2O3, Mg, H2O, H2SO3, H2S, H3PO3.
  4. H2O2, S8, H2SO4, H3PO4, CaHPO4.

Übungsprogramm dazu in Excel

horizontal rule

    E-Mail an: Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de