Didaktik der Chemie / Universität Bayreuth

 


Nasensekret und Schneckenschleim

Vortrag von Ronja Braasch im Rahmen der "Übungen im Vortragen mit Demonstrationen - Organische Chemie", WS 18/19


Gliederung:

1 Zusammensetzung von Schleim

2 Entstehung von Schleim
   2.1 Chemisch hergestellter Schleim
   2.2 Schleimbildung in der Natur

3 Nutzen von Schleim


Einstieg: Das Erste, woran man denkt wenn man Schnecken sieht, ist häufig Schleim. Die Produktion von Schleim bietet den Tieren viele Vorteile, während eine Schnecke ohne Schleim schnell austrocknet und stirbt. Im Gegensatz dazu neigen viele Menschen dazu, haufenweise Medikamente zu besorgen, sobald ihr Körper übermäßig viel Schleim produziert. Schleimlöser und Nasensprays helfen dabei, den störenden Schleim bei Krankheiten wieder los zu werden. Ob dieser Schleim nun eine negative Erscheinung einer Krankheit ist, oder ebenso wie der Schneckenschleim eine positive Wirkung hat, soll im Folgenden geklärt werden.


1 Zusammensetzung von Schleim

Schneckenschleim ist bisher nur wenig erforscht. Jedoch weiß man bereits, dass dieser neben reduzierenden Zuckern und Proteinen zum Großteil aus Wasser besteht. Nasensekret enthält zusätzlich zu den im Schneckenschleim vorkommenden Inhaltsstoffen auch Immunglobuline und Elektrolyte.


2 Entstehung von Schleim

2.1 Chemisch hergestellter Schleim

Schleim kommt nicht nur in der Natur vor, er kann auch künstlich hergestellt werden. Gibt man zu einer Lösung aus Polyvinylalkohol nach und nach etwas Natriumtetraboratlösung, kann man beobachten, wie das Gemisch immer viskoser wird, bis schließlich ein Schleim entstanden ist.

Herstellung von Boraxschleim:

Experiment Herstellung von Borax-Schleim
Material
  • 2 Bechergläser (400ml)
  • Glasstab
  • Spatel
  • Waage
  • Messzylinder (100ml)
  • Heizrührer
  • 2 Magnetrührstäbchen
  • Schutzbrille

 

Chemikalien
  • Natriumtetraborat
  • Lebensmittelfarbstoff
  • Polyvinylalkohol
  • destilliertes Wasser
Durchführung 4g Polyvinylalkohol in 100ml dest. Wasser in einem Becherglas lösen und dabei erhitzen. Lebensmittelfarbe nach Wunsch hinzugeben und abkühlen lassen. 4g Natriumtetraborat und 100ml dest. Wasser in einem weiteren Becherglas lösen. 20ml der Natriumtetraboratlösung langsam unter Rühren zur Polyvinylalkohol-Lösung hinzugeben.
Beobachtung Durch Zugabe der Natriumtetraboratlösung nimmt die Viskosität des Gemisches immer weiter zu, bis es gelartig wird.
Interpretation Die stattfindende Kondensationsreaktion führt zu einer zunehmenden Vernetzung der Polyvinylketten, wodurch das Gemisch immer zähflüssiger wird.

2.2 Schleimbildung in der Natur

Die Schleimbildung bei Mensch und Schnecke ist, ebenso wie bei dem chemisch hergestellten Boraxschleim, auf eine Vernetzung der Polysaccharide zurückzuführen. Hierbei führt eine zunehmende Vernetzung zu einer Zunahme der Viskosität.

Sowohl Schneckenschleim als auch Nasensekret besitzen zudem Schleimstoffe (Muzine), welche aus Glykoproteinen bestehen, miteinander vernetzt sind und eine starke Wasserbindungskapazität besitzen. Sie sind für die Elastizität des Schleims verantwortlich.

Muzin
Abb. 1: Muzin aus Proteinkern (schwarz) und Polysaccharidketten (orange)


3 Nutzen von Schleim

Schnecken benötigen Schleim zur Fortbewegung. Hierbei kann dieser entweder als Klebstoff oder als Schmiermittel dienen. Außerdem hat der Schleim eine antibakterielle Wirkung und schützt die Schnecke vor Fremdpartikeln, aber auch vor Angreifern.

Schnecke
Abb. 2: Schnecke "Gustav" kriecht über Rasierklinge.

Einige dieser Funktionen sind auch auf das Nasensekret übertragbar. Es besitzt antibakterielle Wirkung und hilft durch den übermäßigen Ausfluss bei Erkrankungen dabei, Bakterien aus der Nase zu spülen und unterstützt somit die Genesung.


Zusammenfassung:

  1. Nasensekret und Schneckenschleim besitzen ähnliche Zusammensetzungen.

  2. Die Viskosität in beiden Schleimen kommt durch eine Vernetzung der Polysaccharide, sowie durch Muzine zustande.

  3. Schneckenschleim und Nasensekret besitzen positive Eigenschaften.


Abschluss: Durch Betrachtung der Zusammensetzung, Entstehung und Vorteile von Schneckenschleim und Nasensekret wurde deutlich, dass nicht nur der Schleim der Schnecke positive Eigenschaften besitzt. Die übermäßige Produktion von Schleim bei Erkrankungen stellt einen Abwehrmechanismus des Körpers dar, um den Heilungsprozess zu fördern. Eine laufende Nase bei Schnupfen ist also keineswegs etwas Negatives, auch wenn es manchmal sehr lästig erscheint.


Literatur:

  1. Paulsen, F.: Muzine auf dem Gebiet der HNO-Heilkunde, Springerverlag, 2002
  2. Saloga, J. et al.: Allergologie-Handbuch, Schattauer, 2006
  3. http://flexikon.doccheck.com/de/Nasensekret , 17.02.2019
  4. https://www.stern.de/gesundheit/so-entsteht-ein-schnupfen-6486308.html , 17.02.2019
  5. http://daten.didaktikchemie.uni-bayreuth.de/experimente/effekt/effekt_slime.htm , 17.02.2019

Didaktik der Chemie

top

Universität Bayreuth

E-Mail: Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de