Didaktik der Chemie / Universität Bayreuth

Stand: 14.04.15


Multimedia


2.4 Übungen, Word 2013

Die Beherrschung einiger Fachbegriffe kann hilfreich sein:


Folie: Der Word2013-Bildschirm

Grundfertigkeiten wie Klicken-und-Ziehen, Kopieren, Einfügen, Schriftgrößen und -schnitt einstellen etc. werden vorausgesetzt. Ein paar Hinweise zur Nomenklatur in den folgenden Anleitungen:

  1. In der Titelleiste steht der Dateiname des aktuellen Dokumentes.

  2. In die Symbolleiste für Schnellzugriff können andere Symbole mit integriert werden.

  3. Man unterscheidet Register, die immer da sind (Datei, Start, Einfügen...), solche die man aktivieren muss (z.B. AddIn) und solche, die nur zu bestimmten Gelegenheiten eingeblendet werden (z.B. Tabellentools, wenn der Cursor sich in einer Tabelle befindet).

  4. Im Menüband befinden sich mehrere Menüs (Schriftart, Absatz...). Achtung: je nach Fenstergröße werden manche ausgeblendet bzw. bezüglich ihren gezeigten Symbolen gekürzt. Seit Office 2013 können eigene Menüs definiert werden.

  5. Im Navigationsbereich erscheinen dokumentabhängig z.B. Gliederungen (in großen Dokumenten oder bei pdf-Dateien).

  6. Auf der Arbeitsfläche liegt das zu bearbeitende Dokument.

  7. Die Statuszeile informiert z.B. über die aktuelle Seite, Spracheinstellung oder eingestellte Ansichtsart.

  8. Es gibt eine vertikale und eine horizontale Bildlaufleiste, die nur bei Sinnhaftigkeit eingeblendet werden. Am oberen Ende der vertikalen Laufleiste befindet sich der Seitenteiler (ausprobieren: anfassen und nach unten ziehen).

  9. Lineale, Raster und Führungslinien müssen durch den Nutzer eigens eingeblendet werden. Ebenso die Sichtbarkeit von Steuerzeichen wie z.B. der Absatzmarke ¶.

Hinweis: Die Übungen 1.n sind für die Ebene T1 gedacht und müssen von Studierenden, die sich bei den Grundlagen unsicher sind, durchgegangen werden. Sie sind Basis für die Übungen 2.n mit dem Ziel T2 und werden dort mit bewertet.

Übung 1.1: Einrichten eines Seitenformats

  1. Stellen Sie die Seitenränder ein: Register Seitenlayout, Seitenränder, normal. Sie sehen am Bildschirm keine Veränderung. Dafür:

  2. in Register Datei, Optionen, Anzeige Absatzmarken anwählen, in Erweitert zu Dokumentinhalt anzeigen scrollen und Textbegrenzungen anzeigen markieren. Sie sehen nun im Dokument einen schwach gepunkteten Rahmen um die Absätze, an dem man die Seitenränder erkennt.

  3. Es ist sinnvoll, sich die Lineale anzeigen zu lassen: Register Ansicht, Lineal abhaken.

  4. In die Kopfzeile sollte die Seitennummerierung: Register Einfügen, Kopfzeile, Kopfzeile bearbeiten wählen. Aus Menü Kopf- und Fußzeile Seitenzahl, Seitenanfang, Einfache Seitenzahl 3 wählen, gg. "Seite" davor schreiben.

Übung 1.2: Einstellen von Standard-Schrift und Satz.

  1. Klicken Sie im Menü-Band im Menü Formatvorlagen mit der rechten Maustaste auf auf das Feld Standard und wählen Sie ändern. Wählen Sie Schriftart Arial oder Calibri, Größe 12, Blocksatz (Symbol), und unten unter Format, Absatz stellen Sie Abstand nach auf 6pt und Zeilenabstand auf einfach. OK. OK.

  2. Blocksatz macht nur bei Vorliegen bzw. aktivierter Silbentrennung Sinn: Register Seitenlayout, Menü Seite einrichten, Silbentrennung, automatisch wählen.

  3. Testen Sie, ob die Rechtschreibung sinnvoll eingestellt ist: Datei, Optionen, Dokumentprüfung, unter "Bei der Rechtschreib- und Grammatikkorrektur in Word".

Schreiben Sie nun zwei Absätze zu je 5-10 Zeilen eines beliebigen Textes und überprüfen Sie die Effekte.

  1. Fügen Sie zwischen die beiden Absätze einen Seitenwechsel ein: Register Einfügen, Seitenumbruch. Beachten Sie den Effekt auf die Seitennummerierung.

Übung 1.3: Positionierung von Bildern und Tabellen

  1. Bringen Sie ein beliebiges Bild in die Zwischenablage, z.B. über die Taste "Druck" auf der Tastatur den Bildschirm. Fügen Sie es über Einfügen mittel in einen Textabsatz ein. Verkleinern Sie es durch Ziehen am rechten oberen Anfasser ca. auf die Hälfte der Seitenbreite.

  2. Überprüfen Sie den Einfluss verschiedener Einstellungen aus dem Menü nach rechter Maustaste, Zeilenumbruch. In der Regel ist "oben und unten" die richtige Wahl.

  3. Ein paar Zeilen weiter unten eine Tabelle einfügen: Einfügen, Tabelle, eine 5*4-Tabelle markieren durch Klicken und ziehen.

  4. Erkunden Sie die Formatierungs- und Positionierungs-Möglichkeiten: wenn der Cursor in der Tabelle positioniert ist, erscheint an der linken oberen Ecke ein Symbol mit gekreuzten Doppelpfeilen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf. Besonders Beschriftung einfügen und Tabelleneigenschaften sind bedeutend.

  5. Fügen Sie Spaltenbeschriftungen ein und formatieren Sie den Hintergrund der Zellen in einem mittleren Grau. Sie finden schon wie man das macht. Formatieren Sie die Zellinhalte linksbündig und oben ausgerichtet.

  6. Teilen Sie die erste Spalte in zwei: Einfügen, Tabelle, Tabelle zeichnen. Der Cursor wird zum "Stift". Ziehen Sie einen "Strich" von oben nach unten über die ganze Spalte 1. Schalten Sie den Modus aus: Menü Zeichnen aufklappen. Tabelle Zeichnen ist markiert. Klicken Sie darauf.

  7. Erweitern Sie die Tabelle um weitere 5 Zeilen: positionieren Sie den Cursor in die letzte Zelle rechts unten und drücken Sie die Tab-Taste so oft, bis das erwünschte Ergebnis erreicht ist.

  8. Es kann sich ergeben, dass eine große Tabelle nicht mehr auf eine Seite passt. Für diesen Fall lässt sich die Tabelle teilen: positionieren Sie den Cursor in Zeile 5 und wählen Sie aus dem Register Tabellentools, Layout die Funktion Tabelle teilen.

Übung 1.4: Mit dieser Übung können Sie das Arbeiten mit Tabellen weiter verfeinern. Erstellen Sie sich einen Europass-Lebenslauf (z.B. für Master-Bewerbung).
Quelle: http://europass.cedefop.europa.eu/de/documents/curriculum-vitae 
Lokaler Link:

  • Vorlage (*.doc; mit rechter Maustaste erst in Ihrem Bereich abspeichern, dann wieder öffnen) und

  • Erläuterung (pdf).

Eigentliches Ziel der Übungen ist es, Ihnen fortgeschrittene Fertigkeiten beizubringen, die Sie für das Erstellen größerer wissenschaftlicher Dokumente (Bachelor- und Masterarbeit) benötigen.

Übung 2.1: Arbeiten mit der Formatvorlage 2

Der saubere Einsatz von Formaten ist Voraussetzung dafür, dass später ein automatisch generiertes Inhaltsverzeichnis (Übung 6) erstellt werden kann.

  1. Verwenden Sie, insbesondere für die Überschriften, die Formatierungsbefehle aus der Format-Symbolleiste - das ermöglicht später das automatische Erstellen des Inhaltsverzeichnisses.
  2. Wo Vorlagendateien gespeichert sind finden Sie unter Datei/ Optionen/ Erweitert/ Dateispeicherorte (relativ weit unten, unter Allgemein)/ Benutzervorlagen. Kontrollieren Sie das.
  3. Sie können auch direkt aus dem neuen Dokument heraus die vorgegebenen Überschriften-Ebenen an die eigenen Wünsche bzw. meine Empfehlungen anpassen: Formatvorlagen-Menü aufklappen, Vorschau anzeigen anhaken, oberste Gliederungsebene auswählen, Änderungen über Menüband Start im Menü Absatz über das Aufklappen des Symbols Liste mit mehreren Ebenen (Bezeichnung erscheint bei Maus über dem Symbol), dort (unbedingt!) im Bereich Listenbibliothek eine Form ohne Punkt (also "1 Überschrift") auswählen. Nach den Beispielen unten formatieren:
    • 1 Überschrift Ebene 1, F, 24pt
    • 1.1 Überschrift Ebene 2, F, 18pt
    • 1.1.1 Überschrift Ebene 3, F, 12pt
    • 1.1.1.1 Überschrift Ebene 4, U, 12pt
  4. Die benötigten Zeichenformatierungen erhält man über Formatvorlagen aufklappen, entsprechende Ebene auswählen, aufklappen, Ändern auswählen und im Bereich Formatierung Schriftart, Größe, Schnitt und Position (zentriert oder nicht) auswählen.
  5. Sollten Gliederungsebenen fehlen: Doppelklick auf die unterste vorhandene Ebene und es erscheint die nächst niedrigere Ebene. Formatieren.

Übung 2.2: Kopf- und Fußzeile

Folgende Angaben beziehen sich auf die Seitenlayout-Ansicht, einzustellen unter Ansicht/Seitenlayout oder das entsprechende Symbol links unten.

  1. Sollten Sie nicht von Anfang an Kopf- und Fußzeilen sehen, blenden Sie diese ein über Einfügen/ Kopfzeile und Fußzeile.
  2. Danach gelangen Sie stets durch Doppelklick in diese Zeilen. Es öffnet sich die Symbolleiste "Kopf- und Fußzeilentools - Entwurf". Schreiben bzw. formatieren Sie dort wie im Text gewohnt.
  3. Die Seitenzahl lässt sich über Einfügen Seitenzahl z.B. in die Kopf- oder Fußzeile rechts einfügen. Denken Sie daran, die Schriftart auch hier auf Arial einzustellen.
  4. Linien lassen sich so einfügen: Cursor in der Kopfzeile in die Zeile setzen, in der die Linie erscheinen soll. Dann: Start, Absatz, Rahmenlinie unten. (In der Fußzeile entsprechend Linie oben).
  5. Denken Sie daran, dass unter Seitenlayout, Seite einrichten aufklappen, Layout festgelegt werden kann, dass die erste Seite anders aussehen soll als alle folgenden.

Übung 2.3: Verwalten von Quellen (Literaturverzeichnis)

  1. Sie können eine Literaturliste entweder komplett oder nach und nach eingeben: Verweise, Quellen verwalten. Word legt eine Datenbank an, die normalerweise auf dem Programmlaufwerk C: unter Ihren Anwenderdaten als Sources.xml gespeichert ist.
  2. Das Zitier-Format in der Didaktik Chemie ist jenes nach IEEE 2008, einstellbar über Verweise, Formatvorlage, dort IEEE 2008 auswählen.
  3. Im Text werden die Literaturverweise eingefügt über Verweise, Zitat einfügen. Es  erscheint eine Liste Ihrer Quellen, die Sie eingegeben haben. Wählen Sie die Richtige aus. Der Hinweis erscheint als [n].
  4. Wenn die Arbeit fertig gestellt ist, fügen Sie an geeigneter Stelle das Literaturverzeichnis ein: Verweise, Literaturverzeichnis, wählen Sie Literaturverzeichnis einfügen aus. Es erscheint eine Tabelle mit durchnummerierten Quellen.

Übung 2.4: Verwaltung von Abbildungen und Tabellen

Auch Abbildungen bzw. Tabellen oder Versuchsbeschreibungen können automatisch nummeriert werden. Dies ist besonders beim nachträglichen Einfügen weiterer Abbildungen zeit-, arbeits- und Ärgernis ersparend. Es geht so:

  1. Positionieren Sie den Cursor an die Stelle, so die Bildunterschrift hin soll und wählen Sie Verweise, Beschriftungen.
  2. Bei Abb.1 müssen Sie noch grundlegend formatieren: im ersten Feld sehen Sie, wie das automatisch erstellte Ergebnis aussehen wird. Es setzt sich aus der Bezeichnung und der Nummer zusammen. Die Bezeichnung wählen Sie aus dem zweiten Feld aus oder erstellen eine neue über Neue_Bezeichnung. Ich empfehle die Form Abb.
    Die Nummer wird automatisch mit Leerzeichen davor angehängt. Schriftart und -größe lassen sich in der Formatvorlage (unter Start) ändern: dort finden Sie den Formatbefehl "Beschriftung".
  3. Nach Abschluss mit OK tragen Sie die Bildunterschrift ein (Doppelpunkt nicht vergessen).

Übung 2.5: Erstellen eines (automatischen) Inhaltsverzeichnisses

Voraussetzung: Sie haben alle Überschriften gemäß Übung 2 formatiert.

  1. Setzen Sie den Cursor an die Stelle, wo das Inhaltsverzeichnis erscheinen soll.
  2. Wählen Sie Verweise, Inhaltsverzeichnis, Seitenzahlen anzeigen, rechtsbündig, Füllzeichen (...........), gewünschtes Format wählen, gewünschte Zahl von Ebenen anzeigen lassen (unter Benutzerdefiniertes Inhaltsverzeichnis). Das Inhaltsverzeichnis erscheint grau hinterlegt.
    Hinweis: Grundsätzlich können Sie manuell Veränderungen vornehmen, aber bei der nächsten Aktualisierung sind sie wieder weg!
  3. Schriftart und -größe lassen sich wieder erst in der Formatvorlage ändern. Formatvorlagen aufklappen: Dort tauchen die neuen Formate Verzeichnis 1,2,3,... auf, die Sie unabhängig vom Gliederungsformat formatieren können.
  4. Haben Sie nach Erstellen des Verzeichnisses neue Kapitel eingefügt, sind die Kapitel länger geworden (also es ändert sich die Seitenzahl) o.ä., sehen Sie die Änderungen im Verzeichnis erst nach einer Aktualisierung: Cursor ins Verzeichnis positionieren und F9 (bedeutet: Felder aktualisieren, auch in anderen Zusammenhängen, z.B. bei Abb. oder Literaturstellen) drücken (oder re Maustaste, Felder aktualisieren). Je nach Fall "nur Seitenzahlen" oder "gesamtes Verzeichnis" wählen.

Zusatzübung 2.6: Erstellung eines Index

  1. Vorbereitung: diejenigen Wörter, die später in einem Index auftauchen sollen, müssen zunächst festgelegt werden: markieren Sie es und drücken Sie Alt+Shift+X. Es öffnet sich ein Dialogfenster, in dem man noch Details festlegen könnte. Festlegen, Schließen.
  2. Index erstellen: Cursor auf die Position bringen, wo der Index erscheinen soll, dann Verweise, Index, Index einfügen, OK. Auch hier könnten noch verschiedene Funktionen genutzt werden. Informieren Sie sich über die Word-Hilfe.

Zusatzübung 2.7: Verschiedene Seitenorientierungen in einem Dokument

Es kann vorkommen, dass man z.B. eine Tabelle nicht im Format "DIN A4 hoch" unterbringt und eine einzelne Seite gern quer bedrucken möchte.

  1. Schalten Sie auf Ansicht, Dokumentansichten Entwurf. Nun sehen Sie Linien, die automatische oder manuelle Seitenumbrüche, Abschnittsumbrüche u.ä. anzeigen.
  2. Fügen Sie einen neuen Abschnittsumbruch ein: Seitenlayout, Umbrüche, Abschnittsumbrüche, nächste Seite.
  3. Nun 1-2 Zeilenschaltungen und einen weiteren Abschnittsumbruch einfügen.
  4. Positionieren Sie den Cursor zwischen die beiden Abschnittsumbrüche und formatieren Sie über Seitenlayout, Ausrichtung auf Querformat.
  5. Schalten Sie nun in Ansicht Seitenlayout: Sie sollten eine Seite im Querformat zwischen Hochformatseiten erkennen.

2.5 Literatur

  1. RRZN: Word - Fortgeschrittene Techniken (2013)
  2. RRZN: Word - Wissenschaftliche Arbeiten.

In diesen Heften finden Sie als Anhänge eine Zusammenstellung der Tastaturkommandos und der technischen Grenzen von Word.


top

E-Mail: Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de