Didaktik der Chemie / Universität Bayreuth

Stand: 24.09.19, Seiten 5.43-5.44


5.8 Zusammenfassung


Erinnerung 1: Orientieren Sie sich mit Hilfe der Lernbrücke, wo Sie sich im Ausbildungsplan befinden.

Erinnerung 2: Wie sieht Ihr Kompetenzraster aus? Verwenden Sie eines persönlich? Setzen Sie Markierungen?

Nun - eigentlich sind Sie mit den Inhalten von "Grundbegriffe der Fachdidaktik Chemie" durch. Sie

  • haben den Blick für das Ganze, indem Sie die Strukturen von Lehrgängen kennen, die ich unter "makromethodischen Maßnahmen" zusammengefasst habe,

  • können, falls demnächst erforderlich, aus einer guten Hand voll Unterrichts-Methoden begründet schöpfen und damit sicher stellen, dass sich das Gähnen Ihrer Lernenden in Grenzen hält (den Rest müssen Medien und interessante Inhalte leisten), und

  • haben auch den Blick für das Kleine, wer mit wem in welcher Situation wie effektiv arbeitet.

Angehängt habe ich noch einen Überblick über die Diskussion, ob und warum Chemie ein unbeliebtes, schweres Fach ist...


Das soll bleiben.

  1. Unter dem Begriff Methodenbausteine ("Methodenwerkzeuge") findet man tolle Unterrichtsideen, von denen man bei Gelegenheit ein paar ausprobieren sollte.
  2. Das Bewusstsein der gerade praktizierten Arbeitsform behütet uns als Lehrende, Lernende mit unseren Erwartungen zu überfordern und erleichtert uns die Auswahl passender Unterrichtsmethoden.
  3. Die Aufgabe von Lehrenden besteht NICHT NUR darin, fachliche Richtigkeiten von sich zu geben - das können Bücher oft besser. Sie sind Erzieher und müssen auf die fachliche Richtigkeit Methodenkompetenz und Empathie aufsetzen, sonst sind Sie Vorleser.
  4. Lernende machen während der Zeit Ihres Einflusses (Alter 11-18a) i.d.R. eine Entwicklung vom konkreten zum formalen Denker durch - das hat enorme Auswirkungen auf Ihre Art, zu unterrichten und Ihre Anforderungen maßvoll zu gestalten.
  5. Geben Sie Ihren Lernenden oft die Möglichkeit, die Sozialform selbst zu bestimmen (außer, einige bedürfen Ihrer besonderen Aufmerksamkeit - diesen können Sie das Privileg der Wahl gerne verweigern). Wenn Sie Gruppenarbeit nicht unreflektiert einsetzen, ist es eine sehr effektive, kreative und beliebte Sozialform.
  6. Setzen Sie in Räumen, die dies ermöglichen, die Sitz-Ordnung bewusst ein. Auch für Laien merkwürdig aussehende Sitzordnung, wie Einzelplatz mit Blick zur Wand, kann für Lernphasen ohne Ablenkung bei Ihren Lernenden erfolgreich UND beliebt sein.
  7. Auch bei sehr einfachen Unterrichtsformen kann man viel falsch machen, wenn man sie unreflektiert einsetzt. Hüten Sie sich vor Mode-Erscheinungen: der Impuls hat seine Leistungen, aber bitte nicht stumm und im Übermaß.

    E-Mail an: Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de