Didaktik der Chemie / Universität Bayreuth

Stand: 24.09.19


5.5 Lösungen


  1. III: Beschreiben Sie gegenseitige Abhängigkeiten von Arbeits- und Sozialformen. Sortieren Sie nach sich gegenseitig unterstützenden und sich gegenseitig behindernden Kombinationen. Begründen Sie.
    Der Klassenunterricht und die frontale Situation sind gut mit Darbieten und Aufnehmen kombinierbar. Sowohl bei der Arbeitsform, als auch bei der Sozialform stehen Lehrende im Vordergrund und Lernenden im Unterrichtraum gegenüber. Aus demselben Grund ist diese Sozialform schlecht mit Zusammenwirken sowie Aufgeben und Entdecken vereinbar.
    Im Gruppenunterricht soll Lernen als Konstruktion erfolgen. Dies ist im Rahmen von Darbieten und Aufnehmen nicht möglich, kann jedoch in Form von Zusammenwirken (Unterstützung durch Lehrende) durchgeführt werden. Des Weiteren geeignet ist Aufgeben und Entdecken, da hier Lernende komplett selbstständig ihr Wissen konstruieren können.
    Die Einzelarbeit scheint zunächst z.B. als Extremform der Binnendifferenzierung äußerst ungeeignet in der Kombination mit Darbieten und Aufnehmen, kann jedoch auch hier positiv umgesetzt werden, z.B. indem ein Lernender in frontaler Situation referiert. Ungeeignet ist sie für die Arbeitsform Zusammenwirken (siehe Bezeichnung). Je nach Schwerpunkt bei Aufgeben und Entdecken kann die Einzelarbeit ungeeignet sein, wenn zum Beispiel der Unterricht auf Zusammenarbeit ausgelegt ist (Projekt, etc.). Andererseits gibt es auch Lernende, die gern für sich arbeiten und allein ihre Erfahrungen mit einem Gegenstand oder Sachverhalt in aufgebend-entdeckender Weise machen (z.B. ein Experiment allein durchführen oder ein technisches Gerät auseinanderbauen und er-forschen).
  2. III: Stellen Sie ein Flussdiagramm zur Entscheidungsfindung für eine geeignete Sozialform für Ihre geplante Unterrichtseinheit auf. (Falls Sie nicht wissen, was ein Flussdiagramm ist und Wikipedia Sie auch im Stich lässt: formulieren Sie fünf Fragen an sich selbst, nach denen Sie Ihre Entscheidung treffen).


    E-Mail an: Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de