Didaktik der Chemie / Universität Bayreuth

Stand: 24.09.19


4.4.8 Lösungen


  1. II: Arbeiten Sie heraus, inwieweit instruktivistischer und konstruktivistischer Unterricht sich unterscheiden.
    Siehe Abbildung 6. Der größte Unterschied liegt darin, dass bei dem konstruktivistischen Vorgehen bei Arbeiten im Labor eine Lernenden-Zentrierung vorliegt und im Bereich der Festigung die Anteile von Lehrenden und Lernenden in etwa gleich umfangreich sind.

  2. III: Skizzieren Sie Unterrichtseinheit 2 von 3 zum Thema "Neutralisation" mit dem Ziel, eine Neutralisations-Titration durchzuführen.
    Input: Ein Parameter, der die Wasserqualität bestimmt, ist der Gehalt an freier Kohlensäure im Wasser. Dabei wird das gängige Verfahren der Neutralisations-Titration durchgeführt, bei der durch geeignete Wahl des Indikators der Neutralisationspunkt festgestellt wird und durch anschließende Rechnung der ursprüngliche, freie Kohlensäure-Gehalt ermittelt wird.
    Arbeit im Labor: Lernende führen Neutralisations-Titrationen mit Wasserproben (Teich, Fluss, Abwasser einer ansässigen Firma,…) aus der Umgebung durch. Dabei werden die Messwerte und Ergebnisse (aus Berechnungen) in einem Labortagebuch festgehalten.
    Festigung: Lernende vergleichen die Ergebnisse ihrer Wasserproben miteinander und diskutieren, welche weiteren bekannten Produkte (Cola, Zitrone, etc.) durch Titration auf ihren Säuregehalt getestet werden können und was dabei zu beachten wäre.

  3. II: Fertigen Sie eine Liste Ihrer bisher bekannten Unterrichtsmethoden, die die instruktivistische bzw. konstruktivistische Denkweise unterstützen.
    instruktivistisch: fragend-entwickelnd = „Normalverfahren“, forschend-entwickelnde UM, historische UM (kann lehrerzentriert oder durch selbstständiges Arbeiten geprägt sein), technische UM (je nach Umsetzung beides: technisch-informierend = instruktivistisch, technisch-erfindend = konstruktivistisch).
    konstruktivistisch: forschend-entdeckende UM, Projekte als UM, Spiel, An der Schülervorstellung orientierte UM, Selbst organisiertes Lernen.

  4. II: Entscheiden Sie, ob Sie bei den nachfolgenden Lehrplan-Themen eher konstruktiv oder eher instruktiv vorgehen würden:
    • Lernbereich "Stoffe und Materialien", bestehend aus Stoffeigenschaften (z. B. Farbe, Löseverhalten, Dichte), Mischen und Trennen von Stoffen, Stoffumwandlung (Jgst. 5)
    - konstruktivistisch (selbst Experimente durchführen)
    • Lernbereich "saure und basische Lösungen", Teilbereich Indikatoren (Jgst. 9)
    -konstruktivistisch (verschiedene Indikatoren und deren Farbe in verschiedenen Milieus selbst ermitteln)
    • Thema "Orbital als Aufenthaltsraum der Elektronen" (Jgst. 9)
    -instruktivistisch (sehr komplexes, neues Thema ohne eigene Erfahrungen, enge Führung erforderlich)
    • Thema "Synthese von Polymeren", Teil radikalische Polymerisation (Jgst. 11).
    -instruktivistisch (keine Erfahrungen, abstraktes, komplexes Thema, enge Führung erforderlich).


    E-Mail an: Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de