C
01.03

Experimente für den Chemieunterricht

Modellversuch zur Trennung von Kunststoffabfällen

S L

n

Zeitbedarf: 10 Minuten.
Kompetenz/Ziel: F: Trennung von Stoffgemischen durch unterschiedliche Dichte.
E: Anwendung im Recycling als technisches Verfahren.
Material:
  • Becherglas 600mL
  • Löffelspatel
  • regelbarer Magnetrührer
  • Dichtespindel 0,7-2 g/mL
  • Messzylinder 500mL
  • je 1 Streifen: PE (rot), PS (transp.), PVC (grau)
  • Spülmittel
Chemikalien:
  • Kochsalz
    CAS-Nr.: 7647-14-5
 
Durchführung1
(Schüler):
Becherglas halb mit Leitungswasser füllen und einen Tropfen Spülmittel zugeben. Dann Kunststoffstreifen hineinlegen. Beobachtung? Löffelweise (Erfahrung: ca. 6-7 mal) Kochsalz zugeben, nach jeder Portion gut umrühren und beobachten.
Beobachtung1: PE schwimmt von Beginn an. Dann taucht PS auf, PVC bleibt liegen.
Deutung1: Welche Dichte erwarten Sie etwa für die Kunststoffe?
d(PE)~..........g/cm3     d(PS)~..........g/cm3      d(PVC)~..........g/cm3.
Durchführung2
(Lehrer):
Die Salzlösungen der Gruppen werden im Messzylinder gesammelt (ca. 550mL). Gießen Sie vorsichtig um! Schäumt wegen des Spülmittels! Dann wird die Dichte mit Hilfe der Dichtespindel bestimmt.
Beobachtung2: Erfahrungswerte: d(NaCl/H2O)=1,070-1,150g/cm3.
Entsorgung: Streifen abtrocknen und wieder verwenden. Kochsalzlösung: E1.
Quelle: Kunststoffe - Werkstoffe unserer Zeit, AG Deutsche Kunststoff-Industrie, Frankfurt 1997.
Diskussion: Mülltrennung zu sortenreinen Kunststoffen. Entfernen von Druckfarben von Papier.
Hintergrund: Literaturwerte: d(PE)=0,93g/cm3 d(PS)=1,05g/cm3 d(PVC)=1,38g/cm3.
Did. Hinweis Variante: Ein Teil der Gruppen gibt nur so lange Salz zu, bis das PS aufsteigt, die anderen Gruppen führen das Experiment vollständig durch. Dann wird getrennt die Dichte der Lösungen bestimmt.
Variante 2: Gleiche oder unterschiedlich gefärbte Kunststoffproben verschiedener Dichte verwenden.

© Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de, Stand: 07.02.18

Universität Bayreuth
Didaktik der Chemie