C
11.12

Das erprobte und verbesserte Experiment

Herstellung von Seife II

L/S
n

Zeitbedarf: Herstellung ca. 30 Minuten, Reifungsprozess ca. 2 Wochen.
Kompetenz/Ziel: F:  Verseifung = basenkatalysierte Esterspaltung.
E: erwünschte Produkteigenschaften sind oft nur durch Mischung verschiedener Komponenten  erreichbar.
Material:
  • 2 Becher(gläser) 250mL aus E-CTFE bis 180°C
  • Magnetrührer, heizbar
  • Magnetrührstäbchen
  • Messer
  • Thermometer 100°C
  • Spatel 4mm
  • Pulverspatel
  • 2 Messzylinder
  • Wasserbad
  • pH-Papier
  • Waage
  • Wägeschale
  • Formen zum Gießen der Seife aus Kunststoff, z.B. abgeschnittene Joghurtbecher.
Chemikalien:
  • Kokosfett (Palmin)
  • Pflanzenfett (Biskin)
  • Olivenöl
  • Parfümöl
  • Pigmente oder fettlösliche Farbstoffe
  • Natriumhydroxid (s)
    CAS-Nr.: 1310-73-2
    H290, H314
    P280, P301+P330+P331, P305+P351+P338, P308+P310

Gefahr
Durchführung
(S: nur Ober-stufenschüler ):
56g Biskin, 35g Palmin in den Becher einwiegen, 38mL Olivenöl dazugeben und  im Wasserbad bei 40°C schmelzen, im anderen Becher 50mL Natronlauge w(NaOH)=27% zubereiten (18g NaOH-Plätzchen in 48ml dest. Wasser lösen) und auf ca. 40°C abkühlen. (Bei jüngeren Schülern ist dieser Schritt dem Lehrer vorbehalten!). Die Natronlauge ins geschmolzene Fett/Ölgemisch mit Hilfe des Magnetrührstäbchens einrühren, Magnetrührer auf höchste Stufe stellen. Auf jeden Fall jedoch Spritzen vermeiden (trotzdem Schutzbrille). Nach Bedarf hier Pigmente zugeben. Formen wenig einölen und im Wasserbad auf ca. 40°C vorwärmen. Kurz vor dem Gießen nach Bedarf Parfümöl zugeben und gut unterrühren. Nach dem Gießen min. 18 Std. in Tücher gehüllt ruhig stehen lassen, dann offen min. weitere 8 Stunden. Die Seife kann jetzt aus der Form gelöst werden, sollte jedoch zur Erreichung einer festeren Konsistenz noch bis zu zwei Wochen ausreifen. Eine geringe "Aschebildung" (matter Belag) kann mit einem Messer abgekratzt werden.
Beobachtung: Das Seifenstück sollte homogen erscheinen.  Der pH-Wert sollte zwischen 8 und 10 liegen. Er sinkt während der Reifephase noch ab.

 

 

Deutung: Basenkatalysierte Esterspaltung:

Fett + 3 NaOH ---> Glycerin + 3 Seife + 3 H2O

Seife:

 

 

Entsorgung: zum Waschen verwenden
Quelle: Hennies, C.; Pracht, C.: Seife - auch daheim leicht herzustellen. PdN-ChidS 6/50. Jg. 2001, S. 8-9.
McDaniel, Robert S.: Essentially Soap. The Elegance Art of Handmade Soap. East State St. Iola, 2000, S. 42-43. 80VN 5420M134. (nicht zu empfehlen)
Did. Hinweise: Rezepte aus dem WWW oder der Bastelbranche sind stets mit großer Skepsis und Vorsicht zu behandeln: entweder sind die Zutaten mit (amerikanischen) Handelsnamen bezeichnet, so dass man sie kaum kaufen kann, oder es wird mit konz. Lauge sehr nachlässig umgegangen. Stets ist ein großer Aufwand nötig, um sich einzuarbeiten, d.h. die Rezepturen funktionstüchtig zu machen.

 

© Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de

Didaktik der Chemie
Universität Bayreuth