C
10.06a

Experimente für den Chemieunterricht

"Vergolden" einer Kupfermünze I

S
1

Zeitbedarf: 15 Minuten.
Kompetenz/Ziel: F: Lösungstension von Metallen (!), Legierungen.
Material:
  • Brenner, Feuerzeug
  • Dreibein, Keramikdrahtnetz
  • Tiegelzange
  • Becherglas 50mL
  • Baumwolltuch oder Papiertaschentuch
  • verkupferte Cent-Münzen
Chemikalien:
  • Zink-Pulver
    CAS-Nr.: 7440-66-6
    H410
    P273

Achtung
  • Natriumhydroxid
    CAS-Nr.: 1310-73-2
    H290, H314
    P280, P301+P330+P331, P305+P351+P338, P308+P310

Gefahr
Durchführung1:
Im Becherglas wird eine Aufschlämmung von Zinkpulver in 2-3mL Wasser und 5-6 Plätzchen (15-20 Grana) NaOH bereitet. Dann wird eine verkupferte Münze hineingelegt und das Ganze über dem Brenner auf dem Dreifuß so lange erhitzt, bis ein grauer Belag entsteht.
Beobachtung 1: Die Münze erhält einen grauen Belag, der sich nach dem Spülen unter dem fließenden Wasserhahn mit dem Tuch nach silbrig-glänzend polieren lässt. "Silber".
Deutung 1: Die Münze wird verzinkt.
Durchführung2: Münze kurz in die Brennerflamme halten, bis der Belag sich nach Gelb verfärbt.
Beobachtung 2: Die Münze erhält einen goldgelben, metallischen Glanz. "Gold".
Deutung 2: Zink und Kupferschicht legieren sich teilweise, es entsteht eine  Messing-Schicht.
Entsorgung: B1.
Quelle: unbekannt
Diskussion: "Beweis" für die Entstehung von Gold:
OZ(Cu) + OZ(Zn) + OZ(Na) + OZ(O) + OZ(H) = OZ(Au).
    29     +     30     +     11     +    8       +    1      =    79

Beweggrund für das Vermischen der Metalle zur Legierung?

WWW: http://www.zzzebra.de/index.asp?themaid=176&titelid=662 - Vergolden durch anstreichen mit Goldbronze

© Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de, Stand: 07.02.18

Didaktik der Chemie
Universität Bayreuth