C
07.12b

Experimente für den Chemieunterricht

Halbautomatische Titration von Salzsäure mit Natronlauge

L
1

Zeitbedarf: 30 Minuten.
Kompetenz/Ziel: E: Aufnahme und Deutung einer Titrationskurve. Handhabung einer Anordnung zur computergestützen Messwerterfassung.
Material:
  • Becherglas 150mL, hohe Form
  • Becherglas 400mL
  • Magnetrührer, regelbar
  • Magnetrührstäbchen
  • Stativ
  • Bürettenhalter
  • kleiner Trichter
  • Bürette 50mL
  • 2+1 Muffen, 1+1 Klammer
  • Messpipette 30mL
  • All-Chem-Misst II
  • pH-Messkette (BNC-Anschluss)
  • ggf. Puffer pH=2,00 und 10,00
  • Computer
  • Software Analytik32.NET
Chemikalien:
  • Salzsäure c(HCl)~0,1mol/l
  • Maßlösung Natronlauge
    c(NaOH)=0,1mol/l
dest. Wasser (Spritzflasche)  
Vorbereitung:
  1. Computer starten.
  2. Versuch gemäß nebenstehender Skizze aufbauen. Hinweise: ggf. Halter für Messketten-Aufbewahrungsgefäss anbauen.
  3. Sicherstellen, dass der ACM II mit dem Computer verbunden ist (USB oder seriell).
  4. pH-Messkette an den pH-Eingang, dann ACM II an das Netzteil anschließen.

 

 
  1. Programm Analytik32.NET starten. Messgerät AK-MessII-1-Kanal auswählen. Schnellstarter laden.
  2. Anschlüsse bestätigen, weiter.
  3. Messbereich automatisch festlegen lassen.
  4. Nach Wunsch die pH-Messkette nach der im Programm gegebenen Anleitung kalibrieren . Hierfür Pufferlösungen pH=2,00 und 10,00 verwenden: die pH-Elektrode eintauchen und den Puffer-pH eingeben. Nach jedem Wert die Elektrode mit VE-Wasser spülen.
  5. Zur Messung "Titration über Volumen auf Tastendruck" wählen. Volumenintervalle auf 1mL und Gesamtvolumen auf 40mL einstellen. "Direkt zur Messung" gehen.
Durchführung:

Aufnahme der Titrationskurve:

  1. In dem 150mL-Becherglas ein Rührstäbchen und 20mL Salzsäure vorlegen; pH-Messkette eintauchen und in eine Klammer spannen. Ggf. mit Wasser so auffüllen, dass die Messkette über das Diaphragma eintaucht.
  2. Messung durch Tastendruck starten.
  3. Aus der Bürette 1mL Maßlösung auslaufen lassen, dann Leertaste drücken. Wiederholen bis 19mL Zugabe.
  4. NaOH tropfenweise zugeben und die pH-Änderung dabei beobachten. Nach 20mL Zugabe Tastendruck, weitere mL-Weise Zugabe/Tastendruck  wie zuerst.
  5. Nach insgesamt 40mL NaOH-Zugabe Messung stoppen (Software!)
  6. Kurve unter einem Namen im gewünschten Arbeitsbereich abspeichern.
  7. X-Achse (Volumen) sinnvoll anpassen. Wieder abspeichern.
Ergebnis:

Auswertung: Der pKS-Wert lässt sich hier (sehr starke Säure, Lit. pKS= -6) nicht bestimmen. Diskutieren Sie Anfangs- und End-pH-Wert. Wieso erreicht er nicht genau 13 ?

© Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de, Stand: 04.10.16

Didaktik der Chemie
Universität Bayreuth