C
04.04b

Experimente für den Chemieunterricht

Luftanalyse II:
Oxidation von Kupfer

Lehrer
1

Zeitbedarf: 20 Minuten.
Kompetenz/Ziel: F: Quantitative Zusammensetzung der Luft.
E: Experimentelles Arbeiten im Mikroma▀stab.
B: Fehlerquellen bei quantitativen Versuchen diskutieren.
Material:
  • 2 Stative, 2 Muffen, 2 Klammern
  • Brenner, Feuerzeug
  • 2 Kunststoffspritzen 50mL mit Dichtung, Katheteransatz
  • Quarzrohr 8x150mm
  • 2 Stücke Silikonschlauch  ca. 3cm
  • 2 Siliconstopfen, durchbohrt
  • Standzylinder 25mL
  •  pneumatische Wanne
  • Glimmspäne
  • 1 Rohr z. Einleiten
  • Stahlwolle
  • Silikonöl
  • Tiegelzange
Durchführung:

 

Apparatur nach Skizze (oben) aufbauen. Spritzen gut mit Silikonöl schmieren. Eine Spritze vollständig mit Luft füllen, die andere ist leer. Die Stahlwollen im Glasrohr erhitzen, dann die Luft darüber leiten. Dabei für eine gute Beweglichkeit der beiden Spritzenkolben sorgen. Nach dem Abkühlen wird das  Restgasvolumen in der Spritze abgelesen.

Das Restgas wird gemä▀ Skizze über Wasser in einem Glaszylinder aufgefangen und mit einem Glimmspan getestet.
Beobachtung: 1. Die "Luftmenge" nimmt ab. 2. Die Stahlwolle wird schwarz. 3. Das verbliebene Gas unterhält die Verbrennung nicht.
Deutung: Der Sauerstoff wird vom Eisen gebunden: es entsteht FeO.
Diskussion: Schwierige Durchführung, da häufig Dichtigkeitsprobleme, damit stark streuende Ergebnisse. V 4.5 , V4.16 besser geeignet.

ę Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de, Stand: 07.02.18

Universität Bayreuth
Didaktik der Chemie