C
03.06

Experimente für den Chemieunterricht

Bildung von Zinksulfid

Lehrer
1

Zeitbedarf: 5 Minuten.
Kompetenz/Ziel: F: Metalle und Schwefel reagieren exotherm miteinander zu Sulfiden. Dabei ist Aktivierungsenergie nötig.
E: Veränderte Eigenschaften zeigen das Vorhandensein neuer Stoffe. Diese bestehen aus anderen Teilchen.
K: Energieprofil erstellen
Material:
  • Brenner, Feuerzeug
  • Dreifuß, Keramikfaserplatte, alt!!
  • 2 Bechergläser 100mL
  • Glasstab
  • Mörser, Pistill
  • Trichter
  • Pulverspatel
  • Erlenmeyer-Kolben 250mL
  • Waage 0,0g
  • kleines Marmeladenglas mit Deckel (ca. 50-100mL)
  • Blatt Papier
  • Falten-Filterpapier
  • Lupe
  • 2 feine Haushaltssiebe
    d~80-100mm
  • Eisendraht d~2mm, min. 60cm lang
  • B2
Chemikalien:
  • 13,1g Zink-Pulver
    CAS-Nr.: 7440-66-6
    H410
    P273


Achtung

  • 6,4g Schwefel
    CAS-Nr.: 7704-34-9
    H315

Achtung
Durchführung1:

Die angegebenen Substanzmengen (Molverhältnis 1:1) werden aus getrennten Sieben abwechselnd in dünner Schicht auf das Blatt Papier gesiebt; Schwefelkügelchen am Ende im Sieb zerdrückt. Dann Mischung in das Glas schütten und mit Deckel schütteln. Nun
  1. Untersuchung einer Portion mit der Lupe auf Papier. Beobachtung?
  2. Becherglas zu 2/3 mit Wasser füllen; einen Spatel der Substanz vorsichtig aufstreuen und mit dem Glasstab umrühren. Beobachtung?
Beobachtung1: Mit der Lupe werden gelbe und dunkle Körnchen sichtbar. In Wasser bleibt gelbes Schwefelpulver auf der Oberfläche, dunkles Zink sinkt ab.
Deutung 1: Mit der Lupe wird sichtbar, dass es sich um ein Gemisch handelt. Es lässt sich in Wasser wieder in Schwefelpulver und Zinkpulver trennen.

 

 

 

 

 

 

Durchführung2: Den Rest der Substanz auf der Faserplatte in einer nicht zu dünnen Bahn aufbringen. Mit einer Lage Alu-Folie umgeben. Dann das Zink-Schwefel-Gemenge  mit dem in der Brennerflamme glühend gemachten Draht anzünden. Nach dem Erkalten des Produktes dieses im Mörser zerreiben.
  1. Untersuchung mit der Lupe. Beobachtung?
  2. Becherglas zu 2/3 mit Wasser füllen; einen Spatel der Substanz zugeben, mit dem Glasstab umrühren. Beobachtung?
Beobachtung2: Keine Einzelkomponenten erkennbar. Das gelbliche Produkt sinkt ab.
Deutung 2: Durch eine chemische Reaktion haben sich die Elemente Schwefel und Zink zu dem neuen Stoff Zink(II)-sulfid verbunden.
Entsorgung: Inhalt der beiden Bechergläser filtrieren. Rückstand der Filtration: E8, B2. Wasser: E1.
Quelle: nach Häusler, K.; Rampf, H.; Reichelt, R.: Experimente für den Unterricht, Oldenbourg, München 1991, verändert.
Diskussion: Wahrscheinliche, vereinfachte Reaktionsgleichung? Energiebeteiligung? Energiediagramm.
Did. Hinweise: Es gelten die gleichen Zielsetzungen wie bei Schwefeleisen, das Produkt kann aber durch die (andere) weiß-gelbliche Farbe bzw. durch die gestiegene Dichte korrekt als "neu" nachgewiesen werden.
WWW: http://www.seilnacht.com/versuche/sulfid.html Beschreibung

http://www.chemieunterricht.de/dc2/tip/01_03.htm, mit weiteren Metall-Schwefel-Versuchen

http://www.chemieunterricht.de/dc2/vermisch/quanti-c.htm Einsatzmöglichkeit im Unterricht

 

 

 

 

© Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de Stand: 07.02.18

Universität Bayreuth
Didaktik der Chemie